Bienen in Gärten, Wiese & Wald


Die Bienenkiste

Wer einen schönen Platz im Garten sein eigen nennt, Bienen liebt und zu ihrem Erhalt sorgen möchte, kann sich als erstes eine Bienenkiste zulegen. Hierbei geht es in erster Linie nicht um die Gewinnung von Honig, sondern den fleißigen Flügelschlägern ein gemütliches Heim anzubieten. In der Bienenkiste können sie ihre Waben ohne Vorgaben selbst bauen, so wie sie es in der Natur tun würden.

 

Hier sehen wir, wie ein Bienenvolk (der Bien) eine Bienenkiste bezieht. Das ist ein wunderbares Erlebnis!

Von Links: Der Bien zieht ein, aufgeklappte Bienenkiste mit großem Volk, Waben aus der Bienenkiste

 

Das Volk ist mittlerweile so groß geworden, dass es in der Bienenkiste keinen Platz mehr hat und sich teilen muss.

Hier sehen wir, dass es anscheinend keine Königin gibt. Das geteilte Volk ist orientierungslos und sammelt sich wieder an der Kiste

 

 

Beim zweiten Versuch hat es geklappt. Das Volk hat sich geteilt und ist mit der Königin zusammen auf den Apfelbaum geflogen. Nach und nach sammelten sie sich an einem dicken Ast. Von hier aus kann der Imker die Bienen vom Ast in eine Auffangkiste schütteln und in ein neues Zuhause bringen. Dies kann wieder eine Bienenkiste oder eine normale Beute sein.

Fotos: Renate Signard


Bienen Schaukasten am Bienenpfad

Fotos: Henning Illers


 

 

 

 

Auch Hummeln sind im Garten willkommen.

Diese schleckt gerade den Nektar aus einer

blauen Blüte.

 

 

  

 Foto: Renate Signard


Fotos: Henning Illers (o.links), Anja Tölke


Fotos: Jean Pierre Signard